SIMONA

Sediment-quality information, monitoring and assessment system
2018
Das EU Interreg Projekt hat zum Ziel, ein Informationssystem zur Überwachung und Beurteilung der Sedimentgüte im Donau-Einzugsgebiet zu schaffen, um die transnationale Zusammenarbeit und das gemeinsame Wasser-Management zu unterstützen. Die Geologische Bundesanstalt trägt als Partner in den Arbeitsgruppen Sedimentbeprobung, Drau-Pilotgebiet und in der Arbeitsgruppe nationaler Experten bei.
Projektlogo (Ausschnitt) des Interreg DTP Projekts SIMONA
Die Gesetzgebung der EU sieht die Überwachung und Trendanalyse der Flusssedimentgüte vor, um sicherzustellen, dass die Konzentrationen schädlicher Substanzen in Sedimenten und Lebewesen nicht ansteigt. Als Antwort auf diese Vorschrift besteht das Projekt SIMONA aus (1) einer Beprobung der Flusssedimente in drei Testgebieten (Drau-Einzugsgebiet, Südliche Donau und Oberes Tisa-Gebiet), (2) der chemischen Analyse der Proben hinsichtlich organischer Verbindungen (Pestizide und industrielle Schadstoffe) und anorganischer Stoffe (Schwermetalle), (3) der Erstellung von Protokollen zur Qualitätssicherung und Bewertung der Analysenergebnisse, (4) der Entwicklung eines online Instruments zur Qualitätsbewertung und (5) das Erarbeiten von Kursmaterial und die Durchführung von Ausbildungskursen zur harmonisierten Überwachung von schädlichen Substanzen in Flusssedimenten. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zu den Anforderungen der europäischen Gewässer-Rahmenrichtlinie hinsichtlich der Überwachung und Beurteilung des chemischen und qualitativen Zustands von Flusssedimenten. Die Ergebnisse sollen eine Kosten-effiziente Alternative zur konventionellen Gewässerüberwachung bezüglich Schadstoffe bieten und die Zusammenarbeit beim transnationalen Wasser-Management unterstützen.
Projektpartner:
» Geological Survey of Slovenia (GeoZS, Slowenien)
» Austrian Institute of Technology GmbH (AIT, Österreich)
» Geological Institute, Bulgarian Academy of Sciences (BAS, Bulgarien)
» Croatian Geological Survey (HGI-CGS, Kroatien)
» Szent István University (SZIU, Ungarn)
» National Agricultural Research and Innovation Centre (NAIK, Ungarn)
» Budapest University of Technology and Economics (BME, Ungarn)
» Technical University of Cluj Napoca (UTCLUJ, Rumänien)
» Geological Institute of Romania (IGR, Rumänien)
» State Geological Institute of Dionyz Stur (SGIDŠ, Slowakei)
» Geological Survey of Federation of Bosnia and Herzegovina (FBH, Bosnien und Herzegowina)
» Geological Survey of Montenegro (GEOZAVOD, Montenegro)
» University of Belgrade – Faculty of Mining and Geology (RGF, Serbien)
» Institute for Development of Water Resources “Jaroslav Černi” (JCI, Serbien)
» Institute of Geology and Seismology (IGS, Moldawien)
» State Enterprise "Ukrainian Geological Company" (UGC, Ukraine)
» General Directorate of Water Management (OVF, Ungarn)
» Ukrainian Hydrometeorological Institute (UHMI, Ukraine)
» Ministry of Agriculture and Environmental protection, Water Directorate (MINPOLJ, Serbien)
» National Administration Romanian Waters (ANAR, Rumänien)
» International Commission for the Protection of the Danube River (ICPDR, Österreich)
» Public Institution “Waters of Srpska“ (Bosnien und Herzegowina)
» International Sava River Basin Commission (ISRBC, Kroatien)
» Slovak Water Management Enterprise, state enterprise (SVP, Slowakei)
» Water research institute (WRI, Slowakei)
» Croatian Waters (Kroatien)
» Bavarian Environment Agency (LFU, Deutschland)
» Institute of Ecology and geography of the Academy of Sciences of Moldova (IEG, Moldawien)
Projektfacts
ProjekttitelSediment-quality information, monitoring and assessment system to support transnational cooperation for joint Danube Basin water management
ProjektkürzelSIMONA
ProjektkurztitelSediment-quality information, monitoring and assessment system
ProjektleitungGeoZS, Dr. Sebastian Pfleiderer (Beitrag Österreich)
Zeitraum01.06.18 - 31.05.21
FinanzierungEU Interreg Danube Transnational Program