Geschichte der Geologischen Bundesanstalt

1849

Gründung der „k. k. Geologischen Reichsanstalt“ durch Kaiser Franz Joseph (1830–1916) am 15. November.

Wilhelm von Haidinger (1795–1871) wird erster Direktor.


1852

Übersiedlung in das Palais Rasumofsky (Rasumofskygasse 23).


1866

Franz von HAUER (1822–1899) wird zweiter Direktor.


1873

Ankauf des Palais Rasumofsky durch den Staat.


1885

Dionys STUR (1827-1893) wird dritter Direktor.


1891

Die erste gedruckte geologische Spezialkarte 1:75.000 (Blatt Olmütz) erscheint.


1893

Guido STACHE (1833-1921) wird Direktor.


1901

Emil TIETZE (1845-1931) wird Direktor.


1903

Der 9. Internationaler Geologenkongress findet in Wien statt.


1919

Nach dem Ende der Monarchie: Namensänderung in „Geologische Staatsanstalt“.


1920

Georg GEYER (1857-1936) wird Direktor.


1922

Neue Bezeichnung der Geologischen Staatsanstalt: „Geologische Bundesanstalt“.


1923

Wilhelm HAMMER (1875-1942) wird Direktor.


1933

Hermann VETTERS (1880-1941) publiziert die „Geologische Karte der Republik Österreich 1:500.000“.


1935

Otto AMPFERER (1875-1947) wird Direktor.


1937

Gustav GÖTZINGER (1880-1969) wird Direktor.

Heinrich BECK (1880-1979) wird kommissarischer Leiter der Anstalt.


1938/1939

Bezeichnungsänderung: „Geologische Landesanstalt für Österreich“.

» BergWetter 1938


1939

Eingliederung als „Zweigstelle Wien der Reichsstelle (später „Reichsamt“) für Bodenforschung“  in Berlin.


1941

Franz LOTZE wird Leiter bzw. Direktor.


1945

Gustav GÖTZINGER wird wieder Direktor.

Beginn des Wiederaufbaus.


1950

Heinrich KÜPPER wird Direktor.

100-Jahr-Feier und Wiederaufbaufeier.


1955

Wiederaufbau des Palais Rasumofsky abgeschlossen.


1961

Geologische Übersichtskarte 1:1.000.000 (Peter BECK-MANNAGETTA).


1964/1970

Mehrere UNESCO-Post-Graduate-Kurse an der Geologischen Bundesanstalt.


1970

Anton W. RUTTNER wird Direktor.


1973

Einführung der EDV an der Geologischen Bundesanstalt.


1974

Felix RONNER wird Direktor.


1978

Reorganisation der Geologischen Bundesanstalt.


1980

Die Geologische Bundesanstalt gibt das Werk „Der Geologische Aufbau Österreichs“  (Red. Rudolf OBERHAUSER) heraus.


1983

Traugott E. GATTINGER wird Direktor.


1986

Eine neue Serie, die „Berichte der Geologischen Bundesanstalt“ erscheint.


1987

Der „Geochemischer Atlas von Österreich 1:1.000.000“ erscheint.


1989

Die EDV-Vollausstattung der Geologischen Bundesanstalt beginnt.


1993

Hans Peter SCHÖNLAUB wird Direktor.


1997

Die „Metallogenetische Karte von Österreich 1:500.000“ erscheint.


1999

150-Jahrfeier der Geologischen Bundesanstalt.

„Rocky Austria“ erscheint.


2005

Übersiedlung in den Neubau der Neulinggasse 38.


2007-2009

„Internationales Jahr des Planeten Erde“.


2009

Peter SEIFERT wird Direktor.