Fachabteilung

Rohstoffgeologie

Die Fachabteilung Rohstoffgeologie befasst sich mit der geologischen Erforschung der Vorkommen und Lagerstätten mineralischer Rohstoffe in Österreich.

Steirischer Erzberg mit den Stufen, die durch den Erztagebau entstanden sind. Erzberg von oben.
Der Erzberg ist der größte Erztagebau Mitteleuropas und die größte Sideritlagerstätte der Welt.
© Abenteuer Erzberg

Die Aktivitäten beziehen sich, in unterschiedlicher Intensität, auf alle Gruppen mineralischer Rohstoffe, also u.a. auf Erze, Kohle, Kohlenwasserstoffe, Industrieminerale und -gesteine sowie auf Baurohstoffe. Die Arbeiten der FA Rohstoffgeologie liegen im Grundlagenbereich und umfassen folgende Aufgaben:

  • Führung von Archiv, Daten- und Gesteinssammlungen.
  • Durchführung von Stellungnahmen zu Verfahren nach dem Mineralrohstoffgesetz.
  • Bearbeitung der rohstoffgeologischen Inhalte der geologischen Karten und Verfassen der rohstoffbezogenen Texte für die Erläuterungen zu den geologischen Karten. 
  • Durchführung von Projekten zur Durchforschung des Bundesgebietes nach nutzbaren Lagerstätten und die Sammlung, Bearbeitung und Dokumentation dieser Untersuchungen.
  • Bereitstellen von aktueller, raumbezogener Information und der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Expertisen zu Entscheidungsträgern in Regierung und Industrie sowie zu Forschungseinrichtungen und Universitäten.
  • Betreuung von Anfragen, Auskunftserteilungen und Öffentlichkeitsarbeit.

Die hohe Kompetenz in den Datenbank- und GIS-Techniken (GIS = Geographische Informationssysteme) und in den Bereichen Statistik, Entwicklung von Bewertungssystemen und Modellbildung beruht auf der projektbezogenen Arbeitsweise. Des Weiteren folgt aus der Projektarbeit eine breite fachliche Streuung und interdisziplinäre Arbeitsweise, die neben Rohstoff- und Lagerstättenthemen auch Grundlagenforschung und -analytik sowie Aspekte der Geochemie, der Hydrogeologie, der Ingenieurgeologie, der Umweltgeologie und Naturraumanalyse umfasst, die allesamt von der Rohstoff- und Lagerstättenforschung ausgehen und für sie notwendig und bereichernd sind.