Hauptabteilung

Geologische Landesaufnahme

Die Hauptabteilung Geologische Landesaufnahme nimmt die zentrale Aufgabe der Geologischen Bundesanstalt wahr, da ihre Arbeitsergebnisse den Ausgangspunkt und die Interpretationsgrundlage für nahezu alle weiterführenden, meist angewandt-geowissenschaftlichen Programme und Projekte darstellen.

Ausschnitt aus der Geologischen Karte 1:50.000 Blatt 55 Ober-Grafendorf zwischen Kilb und Kirchberg an der Pielach.
Ausschnitt aus der Geologischen Karte 1:50.000 Blatt 55 Ober-Grafendorf.
© Geologische Bundesanstalt

Diese Organisationseinheit ist für die auf Flächendeckung abzielende, geologische Landesaufnahme des Bundesgebietes zuständig (vgl. dazu die Aufgabendefinition der Geologischen Bundesanstalt im § 18 Forschungsorganisationsgesetz). Diese geschieht in erster Linie auf Basis systematischer geologischer Kartierungsarbeiten im Gelände. Die Hauptabteilung Geologische Landesaufnahme nimmt damit die zentrale Aufgabe der Geologischen Bundesanstalt wahr, da ihre Arbeitsergebnisse den Ausgangspunkt und die Interpretationsgrundlage für nahezu alle weiterführenden, meist angewandt-geowissenschaftlichen Programme und Projekte darstellen.

Ungeachtet ihrer großen Bedeutung für angewandte Fragestellungen trägt die geologische Kartierung selbst den Charakter von Grundlagenforschung, da Gesteinsaufbau und Untergrundstruktur in weiten Teilen des Bundesgebietes im gewünschten Detaillierungsgrad erstmalig und ohne vorab eingegrenztes Anwendungsinteresse erforscht werden.

Um die wissenschaftliche Qualität und Aktualität der geologischen Landesaufnahme zu gewährleisten, wird die geologische Kartierung durch Forschungsarbeiten, z.B. in den Bereichen Tektonik, (Bio-)stratigraphie, Strukturgeologie, Sedimentologie, Petrologie, Geochronologie etc. ergänzt. Dieser Arbeitsbereich wird als „begleitende Grundlagenforschung“ bezeichnet.

Hauptprodukte der geologischen Landesaufnahme sind publizierte geologische Kartenwerke und Einzelkarten in unterschiedlichen Maßstäben sowie zugehörige Erläuterungen in Textform und mit Profilschnitten. Die Ergebnisse der begleitenden Grundlagenforschung werden auch unabhängig von Karten und Erläuterungen im wissenschaftlichen Schrifttum publiziert.

Über Webdienste sind die geologischen Kartenwerke und Einzelkarten der Geologischen Bundesanstalt auch online in Form von Image-Services verfügbar. Um zukünftig auch abfragbare GIS-Datensätze online zur Verfügung stellen zu können (Webfeature-Services) ist die Hauptabteilung Geologische Landesaufnahme auch intensiv an der inhaltlichen und semantischen Standardisierung der auf den Kartenblättern dargestellten Information beteiligt. Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind in den Thesaurus-Services der Geologischen Bundesanstalt publiziert.

Ein weiterer wichtiger Arbeitsbereich der Hauptabteilung ist die enge Kooperation mit den Fachabteilungen der Hauptabteilung Angewandte Geowissenschaften, in Form von Beratung, Datenaustausch und gemeinsamer Projektarbeit.

Die Hauptabteilung ist in drei Fachabteilungen gegliedert:

  • Fachabteilung „Sedimentgeologie“ mit Arbeitsschwerpunkten in den jungen Sedimentbecken und den aus Sedimentgesteinen aufgebauten Einheiten der Ostalpen.

  • Fachabteilung „Kristallingeologie“ mit vorrangigen Arbeitsschwerpunkten im Wald- und Mühlviertel (Böhmische Masse) sowie in den zentralen Teilen der Ostalpen.

  • Fachabteilung „Paläontologie & Stratigraphie“ die biostratigrafische Probenbearbeitungen durchführt, die umfangreichen Sammlungen mit zahlreichen, sehr wertvollen Fossiltypen betreut und zusätzlich auch an der geologischen Kartierung mitwirkt.