MRI W Alps

MRI W Alps
2019
Das Projekt W Alps hat zum Ziel, mittels Kenntnis der Spurenelementverteilung in Scheeliten aussagekräftige Beurteilungskriterien zur Abschätzung des regionalen Wolframpotentials zu entwickeln und auf Grundlage der aktuellen geologisch-tektonischen Gliederung der Ostalpen die Prospektivität aller relevanten geologischen Einheiten abzuschätzen. Die Ergebnisse werden über die zentralen Datenbanken der Geologischen Bundesanstalt der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.
Makrofotografie einer polierten Platte unter Tages- und UV-Licht mit blau fluoreszierenden Scheelitaggregaten in dolomitischem Nebengestein aus Mühlbach b. Neukirchen, Salzburg (Lagerstättensammlung GBA)

Von der EU-Kommission werden Rohstoffe, die eine hohe Nachfrage und eine ökonomische oder gesellschaftliche Versorgungsunsicherheit haben, als "kritische Rohstoffe" eingestuft. Wolfram ist einer von der EU definierten kritischen Rohstoffe. Um die Versorgung mit Wolfram zu sichern und soweit wie möglich unabhängig von China zu sein, das als primärer Wolframproduzent eine globale Monopolstellung einnimmt, ist es wichtig, das nationale Rohstoffpotenzial besser zu erforschen und die Prospektionsmethodik weiterzuentwickeln.

Im Zuge der Prospektionstätigkeit auf Scheelit in den 1970er bis 1990er Jahren wurden zahlreiche Scheelitvererzungen in unterschiedlichen geologischen Einheiten der Ostalpen gefunden. Darunter stellt die Scheelitlagerstätte Felbertal die mit Abstand bedeutendste Entdeckung dar. Diese zählt mit einer Jahresproduktion von ca. 1200 t WO3 zu den größten Wolframlagerstätten außerhalb Chinas.

Eine zentrale Hypothese des Projektes baut darauf auf, dass die Spurenelementzusammensetzung von Scheelit entsprechend der unterschiedlichen geochemischen Bildungsmilieus und Bildungsbedingungen variiert. Die Analysen sollen mittels Laser Ablation-ICP-Massenspektrometrie (LA-ICP-MS) erfolgen. Die Anwendung von in-situ Spurenelementanalytik an Scheelit für die Prospektion ist ein neuer, innovativer Ansatz, der bisher noch nicht eingesetzt wurde.

Ziele des Projekts sind:
  • Entwicklung von Beurteilungskriterien (chemisch-mineralogische Fingerabdrücke von Scheeliten) zur Abschätzung des Wolframpotenzials und für die Prospektion•Geodynamische und paläogeographische Zuordnung der Wolfram-führenden Einheiten basierend auf dem neuen geologisch-tektonischen Gliederungskonzept der Ostalpen
  • Aufschluss über jene physikochemischen Prozesse, die die Spurenelementverteilung im Scheelit kontrollieren
  • Beurteilung der Rolle metamorpher und tektonischer Prozesse bei der Bildung ostalpiner Scheelitvererzungen
  • Alterseinstufung und Datierung der Vererzung (z.B. von Scheelit mittels Sm-Nd und in-situ U-Pb Methoden), sowie der Nebengesteine bzw. Metamorphose
  • Aufarbeitung von Probematerial und Analysen aus relevanten Vorprojekten

 

Projektfacts
ProjekttitelBeurteilung der Prospektivität von Wolframvorkommen in den Ostalpen
ProjektkürzelMRI W Alps
ProjektkurztitelMRI W Alps
ProjektleitungMag. Julia Weilbold
ProjektmitgliederAlbert Schedl, Ing. Christian Auer, MSc. Tanja Knoll, Dr. Holger Paulick
FachabteilungRohstoffgeologie
Zeitraum01.09.19 - 30.08.22
FinanzierungGBA-Forschungspartnerschaften Mineralrohstoffe