Energie

Die Flamme eines Gasherdes.
Österreich kann rund 15 Prozent des Eigenbedarfes mit heimischem Erdgas decken.
© Geologische Bundesanstalt / Andreas Ortag

Kohlenwasserstoffe, Erdöl und Erdgas befinden sich in Österreich in wirtschaftlich relevanten Mengen im Untergrund des Wiener Beckens und der Molassezone. Die jährliche Fördermenge der beiden in Österreich tätigen Firmen, der OMV und der RAG beträgt im Durchschnitt der letzten Jahre etwa eine Million Tonnen Rohöl, was rund 10 % des heimischen Bedarfs entspricht.

Karte der Terrestrischen Wärmeströme in Österreich
Terrestrischer Wärmestrom in Österreich.
© Geologische Bundesanstalt

Geothermie beschäftigt sich mit der im Untergrund vorhandenen Erdwärme. Wenngleich die Erdoberfläche im Regelfall als kalt empfunden wird, nimmt die Temperatur mit zunehmender Tiefe kontinuierlich zu und erreicht im Bereich des Erdkerns Temperaturen von über 4.000° C. 

Gestängetiefpume in Form einer Pferdekopfpumpe. Im Hintergrund blauer Himmel mit Federwolken und Felder.
Der Untergrund des Wiener Beckens wurde durch Erdöl- und Erdgasbohrungen erforscht.
© Geologische Bundesanstalt

Rund um die östlichen Ostalpen, von Salzburg über Linz, St. Pölten, Wien, Eisenstadt bis Graz spannt sich ein Set von Themenkarten im Maßstab 1:200.000, das den Bereich der jungen Beckenlandschaften abdeckt. Sie haben die Themen Magnetik, Gravimetrie, Geologie des Beckenuntergrundes und Struktur des Beckenuntergrundes zum Inhalt.