30.05.2017 12:38

Internationale Geodaten-Experten tagen an der GBA

Die Geologische Bundesanstalt (GBA) war von 23. Mai bis 2. Juni der Brennpunkt internationaler Meetings und Veranstaltungen zum Thema Geodatenmanagement.

Die OneGeology TIG (Technical Implementation Group) tagte am 23. und 24. Mai an der GBA unter der Leitung von James Passmore (BGS - UK)
Die IUGS-CGI GTWG - Geoscience Terminology Working Group tagte am 26. Mai an der GBA unter der Leitung von Mark Rattenbury (GNS Science - New Zealand)
Die OGC GeoSciML SWG/RWG (Standards Working Group) tagte am 29. Mai an der GBA unter der Leitung von Ollie Raymond (Geoscience Australia)

Am Montag, dem 29. Mai begann die 32. Konferenz des GIC (Geoscience Information Consortium) mit einem „Open Day“ im Vortragssaal der GBA um 13:50, zu dessen Teilnahme auch GBA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Fachabteilungen mit Interesse an Datenmanagement eingeladen waren.
Das Programm:
14:00-14:30       1GE OneGeology – F. Robida (BRGM French Geological Survey)
14:30-15:00       Information Systems for geological data - overview of different practices in Europe – M. Brentini, S. Favre (University of Geneva)
15:00-15:30       GIS for GeoSciences - Data in the cloud/big data, 3D modelling (web) visualization, UAV data/PHODAR/VIDEO – G. Dörffel (SynerGIS GmbH)
15:30-16:00       Coffee break
16:00-16:30       CGI Commission for the Management and Application of Geoscience Information – F. Robida (BRGM French Geological Survey), O. Raymond (GA Geoscience Australia)
16:30-17:00       Linking Data to Knowledge - Using Semantic Web Standards for Agile Data Management – A. Blumauer (CEO, Semantic Web Company)
17:00-17:30       INSPIRE Code lists –  Austrian extension use case for lithology – Ch. Schubert (CCCA Climate Change Centre AUSTRIA)

Von Dienstag 30. Mai bis Donnerstag 1. Juni fand die eigentliche (geschlossene) GIC-Konferenz mit ca. 35 Teilnehmer an der GBA statt. Am Freitag, den 2. Juni, wurde die Konferenz mit einer Gelände-Exkursion abgeschlossen.